Judowerte

Höflichkeit

» Die 10 Judowerte

 

Prüfungen

Im Judosport, wie auch in vielen anderen asiatischen Kampfsportarten, wird der derzeitige Leistungsstand eines jeden Sportlers durch die Farbe seines Gürtels angezeigt. Ein Anfänger erhält mit dem Kauf seines ersten Judo-Gi (Judoanzug) einen weißen Gürtel dazu. Die nun folgenden Schülergrade werden als Kyu - Grade bezeichnet. Es gibt acht verschiedene Gürtelfarben im Kyu – Bereich angefangen mit dem 8. Kyu bis hin zum 1. Kyu. In der untenstehenden Tabelle könnt Ihr euch über die Prüfungsprogramme der einzelnen Kyu-Grade in NRW informieren. Darauf folgen nun die Dan-Grade, die so genannten Meistergrade.

Doch nach dem Erreichen des schwarzen Gürtels ist es mit den Graduierungen noch nicht vorbei, denn es gibt insgesamt 10 Meistergrade. Bis zum 5. Dan werden die Dan-Grade in der Regel durch Prüfungen vergeben, allerdings können die Dan-Grade besonders verdienten und/oder auf internationalen Wettkämpfen erfolgreichen Sportlern auch verliehen werden. Eine Ausnahme ist der 1. Dan, dieser kann nur durch eine Prüfung erreicht werden 

Ab dem 6. Dan werden die Dan-Grade verliehen und ab dieser Stufe darf der Judo-Meister den rot-weißen Gürtel tragen. Der 9. - 10. Dan ist dann ein roter Gürtel, den aber nur ganz wenige Judoka in der Welt tragen dürfen. Zur Zeit gibt es weltweit einen Träger des 10. Dans und zwar ist das der über 70jährige holländische Judo-Lehrer Anton Geesink, der sich als erfolgreicher Wettkämpfer und als langjähriges Mitglied des IOC (Internationales Olympisches Komitee) für den Judo-Sport eingesetzt hat.

Den 11. Dan ist weltweit nicht zu Erreichen, nur Jigoro Kano hat ihn nach seinem Tod verliehen bekommen. Auch der 12. Dan ist für Menschen nicht erreichbar, denn nur der Geist und die Idee des Judo sollen ihn tragen. Der weiße Gürtel des 11. und 12. Dans weist darauf hin, dass auch der größte Meister immer noch "nur" ein Schüler ist.

Prüfungsprogramm zum Download

Termine für Prüfungen und Lehrgänge